Schwerpunkte der AG

Kinderklinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Rascher

Perinatale Programmierung - Mechanismen und Konsequenzen

Mangelversorgung des Feten durch eingeschränkte Versorgung mit Nährstoffen oder Sauerstoff über die Plazenta hat in der Regel eine intrauterine Wachstumsrestriktion zur Folge. Betroffene haben im späteren Leben ein erhöhtes Risiko metabolische Erkrankungen zu entwickeln. Darüber hinaus verlaufen kardiovaskuläre und renale Erkrankungen schwerer und es gibt bei dieser Gruppe eine erhöhte Inzidenz verschiedener Krebsarten. Die Mechanismen, die zu dieser erhöhten Suszeptibilität führen, sind bisher unvollständig geklärt. Deren Kenntnis wäre aber Voraussetzung für eine effektive Prävention in diesem Kollektiv.

Mechanismen fibrotischer Erkrankungen an Herz, Nieren und Gefäßen

Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie, oder auch primär entzündliche Erkrankungen von Niere und Herz- Kreislaufsystem führen in vielen Fällen zu Gewebsfibrose, die letztendlich zu Nieren- und Herzinsuffizienz oder auch atherosklerotischen Gefäßverschlüssen führen können. Dies ist Folge einer gestörten Regulation der Bildung von Matrixmolekülen, Matrixrezeptoren und Molekülen des Matrixumbaus sowie des Zellumsatzes im Verlauf dieser Erkrankungen. Die Klärung der Mechanismen, die zu diesen Veränderungen führen, ist entscheidend für präventive und kurative Interventionen.

Gesundes Nierengewebe (links) und hypertensive Nephropathie (rechts). Färbung für Kollagen I in braun.
 
Leitung
Prof. Dr. rer. nat. Andrea Hartner
Visitenkarte
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung