Forschungsbericht 99/01

Kinderklinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Rascher

Forschungsschwerpunkte

  1. Pädiatrische Onkologie: Molekulare Leukämiediagnostik, Langzeitfolgen, Zelltherapie
  2. Neonatologie: Beatmungsbedingte Entzündungsreaktion, Folgen der Plazentahypoxie
  3. Molekulare Therapiestrategien (Intrauteriner Gentransfer, Oligonukleotidtransfer)
  4. Pädiatrische Nephrologie: Prävention der progressiven Nierenschädigung
  5. Pädiatrische Infektiologie: Impfung, Biomaterialien, Hepatitis B Mutanten
  6. Klinische Pharmakologie (Klinische Studien)
  7. Strahlenfreie Bildgebung

1. Pädiatrische Onkologie

Molekulare Leukämiediagnostik
Ansprechpartner: Prof. Dr. R. Repp
Chromosomale Aberrationen finden sich in über 80 % der Fälle akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) im Kindesalter und in 60 % der akuten myeloblastischen Leukämie (AML). Diese genetischen Veränderungen sind ein charakteristisches Merkmal der malignen Zellen und können deshalb zum hochsensitiven Nachweis von Leukämiezellen benutzt werden. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, die PCR-basierte Bruchpunktdiagnostik auf DNA Ebene für klinische Fragestellungen zu etablieren (Prof. Dr. J.D. Beck, Dr. T. Langer, Dr. T. Leis, Dr. M. Metzler). Die Arbeiten werden in Zusammenarbeit mit multizentrischen Studien zur Behandlung der Leukämie im Kindesalter (BFM-ALL, COALL, BFM-AML) und dem Onkogenetischen Referenzlabor in Gießen vorgenommen. In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Genetik (Prof. Dr. Marschalek, Prof. Dr. Fey) wurden umfangreiche Untersuchungen zur Translokation t(4;11) durchgeführt, die sich bei etwa 60% der Säuglingsleukämien findet (Förderung durch die Wilhelm Sander Stiftung). Die Translokation t(9,11), die sich bei etwa 50% der sekundären therapieinduzierten Leukämien findet, wird in enger Assoziation mit dem folgenden Schwerpunkt "Langzeitfolgen nach Behandlung maligner Erkrankungen" untersucht.

Langzeitfolgen nach Behandlung maligner Erkrankungen
Ansprechpartner: Prof. Dr. J.D. Beck
Die 5-Jahres-Überlebensrate von Krebserkrankungen des Kindes- und Jugendalters liegt heute bei ca. 75%. In Deutschland gibt es derzeit über 25.000 Kinder und Jugendliche, die von einer Krebserkrankung geheilt wurden. Im Auftrag der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie wurde das "Late Effects Surveillance System" (LESS) zur organbezogenen Erfassung und Behandlung von Spätfolgen in Erlangen etabliert (Dr. T. Langer, Prof. Dr. H.G. Dörr, Dr. M. Marx). In einer prospektiven Pilotstudie werden multizentrisch Sarkompatienten auf therapiebedingte Kardio-, Oto- und Nephrotoxizität untersucht. In einer retrospektiven Multizenter-Studie wurde die ZNS-Toxizität der ALL-Behandlung untersucht. Diese Studie wurde 1999 im Rahmen des "Kompetenznetzwerkes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie" auf Medulloblastompatienten ausgeweitet und erhielt prospektiven Charakter (Kooperation mit Frau Dr. Calaminus, Düsseldorf). In einer weiteren multizentrischen Studie wurde die therapiebedingte Kardiotoxizität bei Nephroblastompatienten untersucht.

Zelltherapie
Ansprechpartner: Prof. Dr. W. Holter
Von Prof. Dr. R. Eckstein (Leiter der Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie) wurde nach Vorarbeiten in unseren Laboratorien eine Plazentarestblutbank aufgebaut. Im zellbiologischen Labor können hämatopoetische Stammzellen aus Plazentarestblut für Forschungszwecke expandiert werden (Prof. Dr. J.D. Beck). In Kooperation mit Prof. Dr. G. Fey (Lehrstuhl für Genetik) werden Immunotoxine gegen Pro-B Leukämiezellen mit mit einer Translokation t(4,11) Translokation entwickelt. Dieses Projekt ist Teil einer neuen DFG-Forschergruppe "Biologie und Pathologie von B-Lymphozyten".
Der Schwerpunkt Zelltherapie wird in Zukunft von Prof. Dr. W. Holter (seit 1. 5. 2001) mit Dr. M. Lehner und Dr. D. Stachel ausgebaut. Das Arbeitsgebiet umfasst den adoptiven Immuntransfer bei Virusinfektionen imunsupprimierter Patienten und die Differenzierung von AML-Blasten in dendritische Zellen.

Kooperationen
Dr. S. Viehmann, PD Dr. A. Borkhardt, Prof. Dr. Harbott, Universitäts-Kinderklinik, Gießen
Dr. M. Stanulla, Prof. Dr. M. Schrappe, BFM-ALL-Studienleitung, Medizinische Hochschule, Hannover
Dr. D. Reinhardt, Prof. Dr. U. Creutzig, Prof. Dr. Ritter, BFM-AML-Studienleitung, Universitäts-Kinderklinik, Münster
Prof. Dr. Renate Panzer-Grümayer, St. Anna Kinderspital, Wien
Dr. Calaminus, Universitäts-Kinderklinik, Düsseldorf

Ausgewählte Publikationen
Borkhardt A, Bojesen S, Haas O.A, Fuchs U, Bartelheimer D, Loncarevic I.F, Bohle R.M, Harbott J, Repp R, Jaeger U, Viehmann S, Henn T, Korth P, Scharr D, & Lampert F (2000) The human Graf gene is fused to MLL in a unique t(5;11)(q31;q23) and biallelicely disrupted in three cases of MDS/AML with a deletion 5q. Proc. Natl. Acad. Sci. USA 97: 9168-9173.

Dötsch J, Repp R, Rascher W, & Christiansen H (2001) Diagnostic and scientific applications of TaqMan real-time PCR in neuroblastomas. Expert Rev. Mol. Diagn. 1: 223-238.

Gillert E, Leis T, Repp R, Reichel M, Hösch A, Breitenlohner I, Angermüller S, Borkhardt A, Harbott J, Lampert F, Friesinger F, Greil J, Fey GH & Marschalek R (1999) A DNA damage repair mechanism is involved in the origin of chomosomal translocations t(4,11) in primary leukemic cells. Oncogene 18: 4663-4671.

Hertzberg H, Kremens B, Velten I, Beck JD & Greil J (2001) Recurrent disseminated retinoblastoma in a 7-year-old girl treated successfully by high-dose chemotherapy and CD34-selected autologous peripheral blood stem cell transplantation. Bone Marrow Transplantation 27: 653-655.

Langer T, Henze G & Beck JD (2000) Basic methods and the developing structure of a late effects surveillance system (LESS) in the long-term follow-up of pediatric cancer patients in Germany. For the German Late Effects Study Group in the German Society Pediatric Oncology and Hematology (GPOH). Med Pediatr Oncol 34: 348-351.

Lehner M, Felzmann T, Clodi K. & Holter W (2001) Type I interferons in combination with bacterial stimuli induce apoptosis of monocyte-derived dendritic cells. Blood 98: 736-42.

Marx M, Beck JD, Grabenbauer GG & Dörr HG (2001) Spontaneous nocturnal growth hormone secretion in children after medulloblastoma therapy. Med Pediatr Oncol 36: 494-496.

Marx M, Beck JD, Müller H, Kühl J, Langer T & Dörr HG (2000) Endokrine Spätfolgen nach Hirntumortherapie im Kindes- und Jugendalter: Literaturübersicht und Konzept einer prospektiven endokrinologischen Nachsorge. Klin Pädiatr 212: 224-228.

Marx M, Langer T, Beck JD & Dörr HG (1999) Disorders of endocrine function after brain tumor therapy in childhood. Strahlenther Onkol 175: 305-308.

Marx M, Schoof E, Grabenbauer GG, Beck JD & Dörr HD (1999) Effects of puberty on bone age maturation in a girl after medulloblastoma therapy. Pediatr Adolesc Gynecol 12: 62-66.

Reichel M, Gillert E, Angermüller S, Hensel JP, Heidel F, Lode M, Leis T, Biondi A, Haas OA, Strehl S, Panzer-Grümayer ER, Griesinger F, Beck JD, Greil J, Gey GH, Uckun FM & Marschalek R (2001) Biased distribution of chomosomal breakpoints involving the MLL gene in infants versus children and adults with t(4,11)ALL. Oncogene 20: 2900-2907.

Reichel M, Gillert E, Breitenlohner I, Repp R, Greil J, Beck JD, Fey GH & Marschalek R (1999) Rapid Isolation of Chromosomal Breakpoints from Patients with t(4,11) Acute Lymphoblastic Leukemia: Implications for Basic an Clinical Research. Cancer Research 59: 357-362.

Schroth M, Hertzberg H, Langer T & Beck JD (2001) Congenital Langerhans cell histiocytosis with isolated skin involvement. Med Pediatr Oncol 37: 73-74.

Schroth M, Razeghi S, Janig U, Hummer HP, Beck JD & Greil J (1999) Solid-pseudopapillary tumor of the pancreas. Med Pediatr Oncol 33(5): 508-509.

Seidemann K, Henze G, Beck JD, Sauerbrey A, Kuhl J, Mann G & Reiter A (2000) Non-Hodgkin's lymphoma in pediatric patients with chromosomal breakage syndromes (AT and NBS): experience from the BFM trials. Ann Oncol 11 Suppl 1: 141-145.

von der Hardt K, Jüngert J, Beck JD & Heiniger U (2000) Humoral immunity against diphtheria, tetanus and poliomyelitis after antineoplastic therapy in children and adolescents - a retrospective analysis. Vaccine 26: 2999-3004

2. Neonatologie

Beatmungsbedingte pulmonale Entzündungsreaktion
Ansprechpartner: Prof. Dr. W. Rascher
Schwerpunkt der Arbeit ist die Charakterisierung und Behandlung der initialen pulmonalen Entzündungsreaktion in der Entstehung der bronchopulmonalen Dysplasie des Frühgeborenen (Dr. MA. Kandler, PD Dr. J. Dötsch, Dr. U. Meißner, Dr. E. Schoof, Dr. K. von der Hardt). Am Modell Surfactant-depletierer Ferkel wird als frühe Reaktion die Expression von IL-1ß und IL-8 hochreguliert. Mit der neu entwickelten Beatmungsstrategie (aerosolisiertes Perfluorocarbon) wird, durch die Verbesserung der Lungenmechanik, die Aktivierung dieser Cytokine unterdrückt. Aerosiliertes Adrenomedullin senkt selektiv den pulmonalarteriellen Druck und vermag die IL-1ß, TGF-ß und die Endothelin-1 Genexpression sowie die IL-1ß Proteinexpression zu hemmen. Ziel ist es, neue Therapieansätze für die neonatale Beatmungs-induzierte Entzündungsreaktion zu entwickeln.

Folgen der Plazentahypoxie
Anprechpartner: PD Dr. J. Dötsch
Die Arbeitsgruppe untersucht die Auswirkungen akuter und chronischer Hypoxie auf das endokrine plazentarer Milieu und die Vorhersagemöglichkeit endokrin-metabolischer Langzeitfolgen (Dr. U. Meißner, Dr. E. Schoof, Dr. R. Trollmann). Neben dem Mechanismus der Hypoxieauswirkungen steht v.a. die prognostische Bedeutung dieser Mechanismen im Hinblick auf die Entwicklung einer hypoxämisch-ischämischen Enzephalopathie und das sog. fetale "programming" im Vordergrund, das eine wichtige Rolle bei der Entstehung des metabolischen Syndroms spielt. Neben bereits etablierten Zellkulturverfahrten und Untersuchungen am Menschen sind tierexperimentelle Untersuchungen geplant. Im Zentrum der Untersuchungen stehen das Fettgewebshormon Leptin und das Kortisol-Kortison umwandelnde Enzym 11ß-Hydroxysteroiddehydrogenase. Die Auswirkungen von metabolischen Veränderungen dieser Systeme werden über den Verlauf von Kindheit und Adoleszenz untersucht.

Prädiktiver Stellenwert neurophysiologischer Untersuchungen in der frühen Perinatalperiode bei Risikoneonaten
Ansprechpartner: Prof. Dr. D. Wenzel
Parallel zu den molekularbiologischen Untersuchungen über die Folgen der Plazentahypoxie bei perinataler Asphyxie ist der Schwerpunkt der klinisch-neurophysiologischen Studie, frühe Indikatoren für die Entwicklung einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie und der neurologischen Langzeitprognose zu etablieren (B. Anwand, PD Dr. J. Dötsch, Dr. R. Trollmann). Ein weiteres Ziel ist die Erfassung der neurologischen und kognitiven Langzeitprognose nach Asphyxie und extremer Frühgeburtlichkeit.

Kooperationen
Prof. Dr. B. Lachmann, Department of Anesthesiology, Rotterdam
PD Dr. Beinder, Universitäts-Frauenklinik, Erlangen.

Ausgewählte Publikationen
Dötsch J, Demirakça S, Kratz M, Repp R, Knerr I & Rascher W (2000) Comparison of methylene blue, riboflavin, and N-acetylcysteine for the reduction of NO induced methemoglobinemia. Crit Care Med 28: 958-961.

Dötsch J, Demirakça S, Zepf K, Hänze J, Parida S & Rascher W (2000) Recovery from nitric oxide induced inhibition of nitric oxide synthase activity in vivo and in vitro. Intensive Care Med 26: 330-335

Dötsch J, Demirakça, S, Hahn D, Katz N, Kühl PG & Rascher W (1999) Accuracy of methemoglobin measurements: comparison of six different commercial devices and one manual method. Crit Care Med 27: 1191-1194.

Dötsch J, Hogen N, Nyul Z, Hänze J, Knerr I, Kirschbaum M & Rascher W (2000) Increase of endothelail nitric oxide synthase and endothelin-1 mRNA expression in human placenta during gestation. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 3875: 1-5.

Dötsch J, Hohenberger I, Peter M, Sippell W & Dörr HG. (2000) Evidence for change of 11ß-hydroxysteroid dehydrogenase activity during infancy and childhood. Ped Res 48: 697-700

Dötsch J, Nüsken KD, Knerr I, Kirschbaum M, Repp R & Rascher W (1999) Leptin and neuropeptide Y gene-expression in human placenta: ontogeny and evidence for similarities to hypothalamic regulation. J Clin Endocrinol Metab 84: 2755-2758.

Kandler MA, von der Hardt K, Schoof E, Dötsch J & Rascher W (2001) Persistent improvement of gas exchange and lung mechanics by aerosolized perfluorocarbon. Am J Respir Crit Care Med 164: 31-35.

Klinge J (2001) Intermittent administration of furosemide or continuous infusion in critically ill infants and children: does it make a difference? Intensive Care Med 27(4): 623-624..

Ries M, Beinder E, Grüner C & Zenker M (1999) Rapid development of hydrops fetalis in the donor twin following death of the recipient twin in twin-twin transfusion syndrome. J Perinat Med 27: 68-73.

Ries M, Zenker M, Kändler C, Rauch R & Fischer E (1999) Severe bleeding diathesis in a premature baby with extensive hepatic necrosis due to portal vein thrombosis of prenatal onset. Ann Hematol 78: 339-340.

Schoof E, Girstl M, Frobenius W, Kirschbaum M, Dörr HG, Rascher W & Dötsch J (2001) Reduced placental gene expression of 11ß-hydroxysteroid dehydogenase type II and 15-hydrodroxyprostaglandin dehydrogenase in patients with preeclampsia J Clin Endocrinol Metabol 86: 1313-1317.

Schoof M, Girstl M, Frobenius W, Kirschbaum M, Repp R, Knerr I, Rascher W & Dötsch J (2001) Changes of placental 11ß-hydroxysteroid dehydrogenase type II and 15-hydroxyprostaglandin dehydrogenase mRNA expression during human gestation. Eur J Endocrinol 145: 187-192.

3. Molekulare Therapiestrategien

Präklinische Untersuchungen zum Konzept der Gentherapie in utero
Ansprechpartner: PD Dr. H. Schneider
Einige Erbkrankheiten, die schon zum Geburtszeitpunkt mit erhöhter Morbidität einhergehen, werden nur durch Behandlung in utero heilbar sein. Pränatale somatische Gentherapie könnte den Krankheitsausbruch verhindern und sind viel einfacher durchzuführen als Interventionen zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Geburt. Wir untersuchen dieses Konzept in zwei sich ergänzenden Projekten: Evaluierung einer pränatalen Gentherapiestrategie für die Behandlung des Morbus Herlitz. Entwicklung von Strategien zur Vermeidung der Bildung von Gerinnungsfaktor-inaktivierenden Antikörpern bei Hämophilie-Patienten zusammen mit PD Dr. J. Klinge.

Genkorrektur mit Oligonukleotiden
Ansprechpartner: Prof. Dr. Repp
Viele angeborenen Stoffwechselkrankheiten werden durch Punktmutationen verursacht. Mit Hilfe neuartiger Oligonukloetide können Punktmutationen mit unterschiedlicher Effizienz sogar in vivo korrigiert werden. Ziel der Untersuchungen ist die Optimierung eines Gentransfersystems zur Korrektur einer vorwiegend hepatozellulären Stoffwechselkrankheit, der Tyrosinose Typ 1 (N. Gratzky, Dr. M. Metzler).

Kooperationen
Prof. Dr. C. Coutelle, Imperial College of Science Technology, London
Dr. G. Meneguzzi (INSERM U385, Nizza, Frankreich)
Dr. A. M. Douar (Genethon II, Evry, Frankreich)
Prof. K. von der Mark (Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin, Erlangen)
Prof. Dr. A. Fahr, Intitut für pharmazeutische Technologie und Biopharmazie der Universität, Marburg

Ausgewählte Publikationen
Colin M, Moritz S, Schneider H, Capeau J, Coutelle C & Brahimi-Horn MC (2000) Haemoglobin interferes with the luciferase luminescence assay: Consequences for detection of luciferase reporter gene expression in vivo. Gene Ther 7: 1333-1336.

Cooper RG, Harbottle RP, Schneider H, Coutelle C & Miller AD (1999) Peptide mini-vectors for gene delivery. Angew Chem Int Edit 38: 1949-1952.

Jost PJ, Harbottle RP, Knight AM, Miller AD, Coutelle C, Schneider H (2001) A novel peptide, THALWHT, for the targeting of human airway epithelia. FEBS-Lett 489: 263-269.

Klinge J, Auerswald G & Scandella D (2001) Detection of all anti-factor VIII antibodies in haemophilia A patients by the Bethesda assay and a more sensitive immunoprecipitation assay. Haemophilia 7(1): 26-32.

Mondorf W, Klinge J & Scandella D (2001) Low factor VIII recovery in haemophilia A patients without inhibitor titre is not due to the presence of anti-factor VIII antibodies undetectable by the Bethesda assay. Haemophilia 7: 13-19.

Schneider H & Coutelle C (1999) In utero gene therapy - the case for. (commentary) Nature Med 5:256-257.

Schneider H, Adebakin S, Themis M, Cook T, Douar AM, Pavirani A & Coutelle C (1999) Therapeutic concentrations of human factor IX in mice after gene delivery into the amniotic cavity: A model for the prenatal treatment of haemophilia. J Gene Med 1: 424-432.

Schneider H, Groves M, Mühle C, Reynolds PN, Knight A, Themis M, Carvajal J, Scaravilli F, Curiel DT, Fairweather N F & Coutelle C (2000) Re-targeting of adenoviral vectors to neurons using the HC fragment of tetanus toxin. Gene Ther 7: 1584-1592.

Schneider H, Harbottle RP, Yokosaki Y, Jost P & Coutelle C (1999) Targeted gene delivery into a9b1-integrin-displaying cells by a synthetic peptide. FEBS-Lett 458: 329-332.

Themis M, Schneider H, Kiserud T, Cook T, Adebakin S, Jezzard S, Hanson M, Pavirani A,
Forbes S, Rodeck C & Coutelle C (1999) Successful expression of ß-galactosidase and factor IX transgenes in fetal and neonatal sheep after ultrasound-guided percutaneous adenovirus vector administration into the umbilical vein. Gene Ther 6: 1239-1248.

Welz C, Neuhuber W, Schreier H, Metzler M, Repp R, Rascher W &Fahr A (2000) Nuclear transport of oligonucleotides in HepG2-cells mediated by protamine sulfate and negatively charged liposomes. Pharm Res 17: 1206-1211.

Welz C, Neuhuber W, Schreier H, Repp R, Rascher W & Fahr A. (2000) Nuclear gene targeting using negatively charged liposomes. Int J Pharm 196: 251-252.
Yokosaki Y, Matsuura N, Sasaki T, Murakami I, Schneider H, Higashiyama S, Saitoh Y,

Yamakido M, Taooka Y & Sheppard D (1999) The integrin a9b1 binds to a novel recognition sequence (SVVYGLR) in the thrombin-cleaved amino-terminal fragment of osteopontin. J. Biol. Chem. 274, 36328-36334.

4. Pädiatrische Nephrologie

Progression renaler Erkrankungen und renoprotektive Mechanismen
Ansprechpartner: PD Dr. J. Dötsch
Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Beeinflussung der mesangialen Proliferation bei der chronischen IgA Nephritis, einer im Kindesalter häufigen chronischen Krankheit mit beträchtlicher Morbidität (Dr. M. Gröschl, Dr. C. Plank, Prof. Dr. W. Rascher). Ca. 20-30% der Patienten entwickeln im Laufe von 20 Jahren eine terminale Niereninsuffizienz. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich in vitro und in vivo an mehreren Tiermodellen sowie an menschlichem Biopsiematerial mit der Beeinflussung der mesangialen Proliferation bei der IgA Nephritis. Den Schwerpunkt stellt die Untersuchung des proproliferativen Leptins und des antiproliferativen Adrenomedullinsystems dar.

Kooperationen
Dr A. Hartner, PD Dr. U. Hilgers, Medizinische Klinik IV, Erlangen

Ausgewählte Publikationen
Dötsch J, Hogan N, Nyúl Z, Hänze J, Knerr I, Kirschbaum M & Rascher W (2001) Maturation of nitric oxide synthases, adrenomedullin and endothelin-1 in human placenta during gestation. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 97: 163-167.

Dötsch J, Hohenberger I, Sippell W, Rascher W & Dörr HG (2001) Evolution of cortisol/cortisone metabolism in infancy. Nieren- und Hochdruckforschung 30: 190-192.

Dötsch J, Wagner R, Gröschl M, Schoof E, Harig F, Scharf J, Singer H, Katz N, Blum WF, Dörr HG & Rascher W (2001) Cardiopulmonary bypass surgery does not further increase elevated serum leptin concentrations after major surgery. Peditr Cri Care Med 2: 36-39.

Frank C, Herrmann M, Fernandez S, Dirnecker D, Boswald M, Kolowos W, Ruder H & Haas JP (2000) Dominant T cells in idiopathic nephrotic syndrome of childhood. Kidney Int 57: 510 -517

Gröschl M, Rauh M, Wagner R, Neuhuber W, Metzler M, Tamgüney G, Zenk J, Schoof E, Dörr HG, Blum WF, Rascher W & Dötsch J (2001) Identification of leptin in human saliva. J Clin Endocrinol Metab 86: 5234-5239.

Schinke M, Baltatu O, Böhm M, Peters J, Rascher W, Bricca G, Lippoldt A, Ganten D & Bader M (1999) Blood pressure reduction and diabetes insipidus in transgenic rats deficient in brain angiotensinogen. Proc. Natl. Acad Sci, 96: 3975-3980

Schroth M, Dötsch J & Dörr HG. (2001) Hypercalcemia and idiopathic hypoparathyroidism. J Clin Pharm Therapeutics 26: 453-455.

Schroth M, Gröschl M, Dörr HG, Blum WF, Rascher W & Dötsch J (2001) Renal loss of leptin in patients with nephrotic syndrome. Eur J Endocrinol 145: 463-468.

5. Pädiatriche Infektologie

Impfstudien
Ansprechpartner: Prof. Dr. Rascher
Seit mehreren Jahren plant und führt die Klinik Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit (Unbedenklichkeit) von Impfstoffen durch (Dr. I. Bartels, Dr. M. Gröschl, Dr. S. Lugauer). Diese Studien erfolgen nach den Kriterien der Good-Clinical-Practice (GCP). Zur Realisierung des Projektes wurde ein Netz von ca. 30 pädiatrischen Praxen aufgebaut, die an der Rekrutierung von Patienten mitarbeiten. In der Klinik wird ein nach den Kriterien der Good Laboratory Practice (GLP) zertifiziertes Labor für die Bestimmung diverser Impftiter betrieben.

Biomaterialien
Ansprechpartner: Prof. Dr. Guggenbichler
Die Adhäsion von Erregern an Epithelien und Fremdmaterialien bestimmt die Morbitität und das Ausmass von Infektionserregern. Es wurden Strategien entwickelt, die Adhäsion von Mikroorganismen zu blockieren. Ein weiterer Schwerpunkt war die Entwicklung von silberimprägnierten Kathetermaterialien zur Reduktion katheterassoziierter Infektionen. Eine neue Methoden, die Besiedelung von bioprothetischem Material genau und zuverlässig zu messen, wurde ebenfalls entwickelt (Dr. T. Bechert).

Mutanten des Hepatitis B Virus bei Kindern nach Infektion unter zytostatischer Chemotherapie
Ansprechpartner: Prof. Dr. R. Repp
Im Rahmen dieser Untersuchungen werden seit über 15 Jahren 36 Patienten betreut, die im Kindesalter während der Durchführung einer zytostatischen Chemotherapie mit dem Hepatitis B Virus infiziert worden waren. Durch die zytostatikabedingte massive Immunsuppression während der Infektion entwickelten die Patienten einen Virusträgerstatus ohne Schädigung der Leber. Als Teilprojekt eines BMBF-Forschungsverbundes (Koordinator Prof. Dr. Will, Hamburg) wurde die Entwicklung spezifischer HBV-Mutanten bei diesem Patientenkollektiv evaluiert (Kooperation mit PD Dr. Schaefer, Humanvirologie, Gießen).

Kooperationen
Wyeth-Lederle Vaccines and Pediatrics, Pearl River, NY, USA
PD Dr. S. Schaefer, Institut für Medizinische Virologie der Universität, Gießen
PD Dr. U. Heininger, Kinderklinik Beider Basel, Basel, Schweiz

Ausgewählte Publikationen
Bartels I, Jüngert J & Heininger U (2001) Immunogenicity and reactogenicity of a single dose of a diphtheria-tetanus-acellular pertussis component vaccine (DTaP) compared to a diphtheria-tetanus toxoid (Td) and a diphtheria toxoid vaccine (d) in adults. Vaccine 10: 3137-3145.

Bechert Th, Böswald M, Lugauer S, Regenfus A & Guggenbichler JP (1999) The Erlanger Silver Catheter: in vitro results for antimicrobial activity. Infection 27 (Suppl 1): 24 - 29.

Bechert Th, Steirücke P & Guggenbichler JP (2000) A new method for screening anti-infective biomaterials. Nature medicine 6: 1053 - 1056.

Böswald M, Lugauer S., Bechert Th, Greil J, Regenfus A, Guggenbichler JP (1999) Thrombogenicity testing of central venous catheters in vitro. Infection 27 (Suppl 1): 30 - 35.

Böswald M, Mende K, Bernschneider W, Bonakdar S, Ruder H, Kissler H, Sieber E & Guggenbichler JP (1999) Biocompatibility testing of a new silver impregnated catheter in vivo. Infection 27 (Suppl 1): 38 - 42.

Böswald M., Lugauer S, Regefus A, Beer A Braun GG, Burgmann H, Baratto F, Carlon R, Meggiolaro M, Stoiser B, Frass M, Giron GP & Guggenbichler JP (1999) Reduced rates of catheter related bloodstream infections by use of a silver impregnated central venous catheter: results of an European multicenter study. Infection 27 (Suppl 1): 61 - 67.

Carbon R, Lugauer S, Geitner U, Regenfus A, Böswald M, Greil J, Bechert Th, Hümmer P & Guggenbichler JP (1999) Reduced incidence of catheter related infections in long term i.v. catheters in children by use of a silver impregnated catheter. Infection 27 (Suppl 1): 75 - 80.

Greil J., Spies T, BöswaldM, Bechert Th, Lugauer S, Regenfus A & Gugenbichler JP (1999) Analysis of the acute cytotoxicity of the Erlanger Silvercatheter. Infection 27, (Suppl1): 34 - 37.
Guggenbichler JP, Böswald M, Lugauer S & Krall TH (1999) A new technology of microdispersed silver in polyurethane induces antimicrobial activity in central venous catheters. Infection 27, (Suppl1): 16 - 23.
Lugauer S, Regenfus A, Böswald M. Martus P, Gais C, Bechert T, Greil J, & Guggenbichler JP (1999) A new scoring system for the clinical diagnosis of catheter related infections. Infection 27 (Suppl 1): 49 - 53.
Martus P, Geis C, Lugauer S. Böswald N & Guggenbichler JP (1999) Data management and biometric studies of a clinical study of an antimicrobial catheter. Infection 27, (Suppl 1): 67 - 75.
Oberender P, Ruckdäschel S, Lugauer S & Guggenbichler JP (1999) Economic aspects of innovations in medical technology. Infection 27 (Suppl 1): 80 - 84.
Schläger F, Schaefer S, Metzler M, Gratzki N, Lampert F, Gerlich WH & Repp R (2000) Quantitative DNA fragment analysis for detecting low amounts of hepatitis B virus deletion mutants in highly viremic carriers. Hepatology 32:1096-1105.
Schoerner C, Guggenbichler JP, Lugauer S &Regenfus A (1999) Silver Catheter study: Methods and results of microbiological investigations. Infection 27 (Suppl 1): 54 - 55.

6. Klinische Pharmakologie

Ansprechpartner: Prof. Dr. W. Rascher
Die Klinik hat große Erfahrung in GCP-konformen Arzneimittelstudien an Kindern (Prof. Dr. R. Behrens, Prof. Dr. H.G. Dörr, Dr. C. Plank, Prof. Dr. T. Zimmermann). Dazu wurden die Wissenschaftler systematisch in der Durchführung von Arzneimittelstudien an Kindern geschult. Die Studienplanung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie (Prof. Dr. O. Gefeller). In Zusammenarbeit mit dem Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Dr. h.c. K. Brune) werden unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAWs) systematische und kontinuierlich über klinisch-pharmakologische Visiten und ein spezielles Warnsystem zu Laborbefunden erfaßt. Ziel ist eine Verbesserung der Sicherheit der pädiatrischen Arzneimittelanwendung durch ein dem Patientengut angepasstes Pharmakovigilanz-System.

Ausgewählte Publikationen
Behrens R., Lang T., Keller K.M., Bindl L., Becker M., Rodeck B., Küster P., Wündisch G.F. & Stolte, M (1999) Dual versus triple therapy of Helicobacter pylori infection - results of a multicenter trial. Arch Dis Child, 81, 68 - 70

Beinder E, Grancay T, Menendez T, Singer H & Hofbeck M (2001) Fetal sinus bradycardia and the long QT syndrome. AmJ Obstet Gynecol. 2001 Sep; 185(3): 743-7.

Buheitel G, Bohm B, Koch A, Trusen B, Hofner G & Singer H (2001) Balloon dilatation of the pulmonary valve. Short-, middle- and long-term results. Z Kardiol. 2001 Jul;90(7): 503-9

Buheitel, G., Hofbeck, M., Gerling, S., Koch, A. & Singer, H. (2000) Similarities and differences in the exercise performance of patients after a modified Fontan procedure compared to patients with complete transposition following a Senning operation.Cardiol Young 10:201-207.

Dötsch J, Dörr HG, Stalla GK & Sippell WG (2001) Effect of glucocorticoid excess on the cortisol/cortisone ratio. Steroids 11: 817-820.

Dötsch J, Zepf K, Schellmoser S, Rascher W & Dörr HG (2001) Unmasking of childhood hypothyroidism by disseminated xanthomas. Pediatrics 108: 96.

Frenzel S, Apel TW, Heidemann PH, Zerres K, Neumann HPH & Dörr HG (2001) Phaechromocytoma associated with a de novo VHL mutation as a form fruste of von Hippel-Lindau disease. Eur J Pediatr 160: 421-424.

Gröschl M, Biskupek-Sigwart J, Rauh M & Dörr HG (2001) Practicability of commercial methods for the measurement of 17-hydroxy-progesterone and progesterone in human saliva.J Lab Med 25: 36-42.

Gröschl M, Rauh M, Schmid P & Dörr HG (2001) Relationship between salivary progesterone, 17-hydroxyprogesterone, and cortisol levels throughout the normal menstrual cycle of healthy postmenarcheal girls. Fertility and Sterility 76 (3): 615 - 617.

Gröschl M, Wagner R, Rauh M & Dörr HG (2001) Stability of salivary steroids: the influences of storage, food and dental care. Steroids 66: 737 -741.

Hofbeck M, Cesnjevar R, Deeg KH, Rauch R, Koch A & Singer H (2001) Aortic root abscess without involvement of the aortic valve: diagnosis and therapy in a 2.5-year-old-child.Z Kardiol. 2001 Feb; 90: 133-7.

Hofner, G., Behrens, R., Koch, A., Singer, H. & Hofbeck, M. (2000) Enteral nutritional support by percutaneous endoscopic gastrostomy in children with congeital heart disease. Pediatr. Cardiol. 21:341-346.

Knerr I, Dittrich K, Miller J, Kummer W, Rosch W, Weidner W &Rascher W (2001) Alteration of neuronal and endothelial nitric oxide synthase and neuropeptide Y in congenital ureteropelvic junction obstruction. Urol Res. 29:134-140.

Knerr I, Nyul Z, Miller J, Rösch W, Dötsch J, Repp R, Weidner W & Rascher W (2001). Increased endothelin-1 and decreased adrenomedullin gene expression in the stenotic tissue of congenital ureteropelvic junction obstruction in children. BJU Int 87: 667-671.

Knerr I, Repp R, Dotsch J, Gratzki N, Hanze J, Kapellen T & Rascher W (1999) Quantitation of gene expression by real-time PCR disproves a "retroviral hypothesis" for childhood-onset diabetes mellitus. Pediatr Res 46: 57-60.

Knerr I, Schuster S, Nomikos P, Buchfelder M, Dötsch J, Schoof E, Fahlbusch R & Rascher W (2001) Gene expression of adrenomedullin, leptin, their receptors and neuropeptide Y in hormone-secreting and nonfunctioning pituitary adenomas, meningeomas and malignant intracranial tumors in humans. Neuropath Appl Neurobiol 27: 215-222.

Koch A, Hofbeck M, Buheitel G, Gerling S, Rauch R & Singer H (2001) Advances in interventional occlusion of persistent ductus arteriosus: comparison of results using different occlusion devices. Z Kardiol. 2001 Feb; 90(2): 120-6.

Koch, A., Buheitel, G., Gerling, S., Klinge, J., Singer, H. & Hofbeck, M. (2000) Balloon dilatation of critical left heart stenoses in low birth weight infants. Acta Paediatr. 89:979-982.

Koch, A., Hofbeck, M., Feistel, H., Buheitel, G. & Singer, H. (1999) Circumscribed intestinal protein loss with deficiency in CD4+ lymphocytes after the Fontan procedure. Eur. J. Pediatr. 158:647-850.

Lang T, Hümmer H-P & Behrens R (2001).Balloon dilatation is preferable to bouginage in children with esophageal atresia. Endoscopy 2001; 33: 329-35

Liebl B, Fingerhut R, Roschinger W, Muntau A, Knerr I, Olgemoller B, Zapf A & Roscher AA. (2000) [Model project for updating neonatal screening in Bavaria: concept and initial results (in German)] Gesundheitswesen 62:189-195.

Menendez T, Achenbach S, Beinder E, Hofbeck M, Klinghammer L, Singer H, Moshage W & Daniel WG (2001) Useful of magnetocardiography for the investigation of fetal arrhythmias. Am J Cardiol. 2001 Aug 1; 88(3): 334-6.

Rauch A, Schellmoser S, Kraus C, Dörr HG, Trautmann U. Altherr MR, Pfeiffer RA & Reis A (2001) First known microdeletion within the Wolf-Hirschhorn-Syndrome critical region refines genotype-phenotype correlation. Am J Medical Genetics 99: 338-342.

Rauch R, Koch A, Buheitel G, Kumpf M, Sieverding L, Breuer J, Singer H & Hofbeck M (2001) Echocardiographic Findings before and after Interventional Occlusion of Persistently Patent Ductus Arteriosus with the Amplatzer Duct Occluder. Ultraschall Med. 22: 279-83.

Rauh M, Verwied S, Knerr I, Dörr HG, Sönnichsen A & Koletzko B (2001) Homocysteine concentrations in a German cohort of 500 individuals: Reference ranges and determinantes of plasma levels in healthy children and their parents. Amino Acids 20: 409-418.

Schroth M, Dötsch J & Dörr HG (2001) Hypercalcemia and idiopathic hypoparathyroidism.. J Clinical Pharmacy and Therapeutics 26: 1- 3.

Shin YS, Korenke GC, Huppke P, Knerr I & Podskarbi T (2000) UDPgalactose epimerase in lens and fibroblasts: activity expression in patients with cataracts and mental retardationJ Inherit Metab Dis. 23:383-386.

Trollmann R, Strehl E, Wenzel D & Dörr HG (2000) Does growth hormone enhance growth in growth hormone deficient children with myelomeningocele? J Clin Endocrinol Metab 85: 2740-2744

Trollmann R, Langhans B, Strehl E, Wenzel D & Dörr HG (2001) A cross-sectional study of DHEAS in prepubertal children with myelomeningocele. Horm Res 56: 19-24.

7. Strahlenfreie Bildgebung

Schnelle Magnetresonanz-Tomographieverfahren
Ansprechpartner: Prof. Dr. T. Rupprecht
Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung und Erprobung schneller kernspintomographischer Untersuchungstechniken, um damit die Anwendung ionisierender Strahlung im diagnostischen Bereich (z.B. Übersichtsaufnahmen, Durchleuchtung, urologische Diagnostik, Knochendarstellung, Knochenalterbestimmung) zu minimieren. Kinder sind aufgrund ihres schnellen Wachstums und ihrer langen Lebenserwartung sehr viel strahlenempfindlicher als Erwachsene. Im Rahmen des Projektes wurde in den letzten Jahren eine neuartige Technik zur MR-Lungenbildgebung entwickelt (Dr. M. Wagner). Falls die erreichten Ergebnisse der Lungenbildgebung auf andere Organsysteme übertragen werden, könnten bei vollem Erfolg des laufenden Projektes für ca. 50% aller konventionellen Röntgenuntersuchungen im Kindesalter strahlenfreie MR-Alternativen zur Verfügung gestellt werden.

Kooparationen
Prof. Dr. Hahn, Institut für Röntgendiagnostik der Universität, Würzburg
Firma Siemens Medical Solutions Erlangen
Mammendorfer Institut für Medizinphysik München

Ausgewählte Publikationen
Rupprecht T, Böwing B & Wagner M (2001) Niederfeld-Magnetresonanztomographie in der pädiatrischen Radiologie - Möglichkeiten, Limitationen und Perspektiven. Radiologe 41: 427-433.

Rupprecht T, Kuth R, Böwing B, Gerling S, Stehr K, Wagner M & Rascher W (2000) Sedation and monitoring of pediatric patients undergoing open low field MRI. Acta Paediatrica 89: 1077-1081.

Rupprecht T, Wagner M, & Rascher W (2001) Strahlenfreie Bildgebung bei pädiatrischen Patienten mit Verdacht auf Pneumonie Steady State Free Precession Projektions MR versus konventionelle Röntgen-Thoraxuntersuchung Monatsschr Kinderheilkd 149: 1198-1203.

Wagner M, Böwing B, Kuth R, Deimling M, Rascher W & Rupprecht T (2001) Low field thoracic MRI - a fast and radiation free routine imaging modality in children. Magnetic Resonance Imaging 19: 975-983.

Kongresse und überregionale Fortbildungsveranstaltungen

  • XI. Symposium on Pediatric Oncology and Immunology, Schloß Pommersfelden, 18.-19.6.1999
  • 10. Epilepsieseminar, Juni 1999
  • 7. Wissenschaftliche Tagung des Deutschen Institus für Bluthochdruckforschung, Kloster Banz, 1.-2.10.1999
  • Schmerztherapie bei Kindern - Grundlagen und Standortbestimmung, Kloster Weltenburg, 29.-31.10.1999
  • Stem Cells and Treatment of Acute Leucemias in Childhood to celebrate opening of a Wilhelm Sander Therapy Unit, 13.11.1999
  • 11. Epilepsieseminar, Juli 2000
  • Hochfrequenz-Oszillationsventilation - Neue Beatmungsstrategien in der Therapie des ARDS in Pädiatrie und Neonatologie, 26.-27.1.2001
  • 12. Neuropädiatrisches Seminar, Juli 2001
  • EEG-Kurs 5.-7.12. 2001
  • Hochfrequenz-Oszillationsventilation - Neue Beatmungsstrategien in der Therapie des ARDS in Pädiatrie und Neonatologie, 12-13.10.2001

Preise und Auszeichnungen

  • PD Dr. Jörg Dötsch, Jürgen Bierich Preis der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie, 1999
  • Dr. Ina Knerr, Förderpreis Pädiatrische Diabetologie der Deutschen Diabetesgesellschaft, 1999
  • PD Dr. Jörg Dötsch, Young Investigator Award der European Society of Pediatric Endocrinology, 2000
  • PD Dr. Jörg Dötsch, Young Investigator Award der Deutschen Hochdruckliga, 2000
  • Dr. Ellen Schoof, Young Investigator Award der Deutschen Hochdruckliga, 2000
  • PD Dr. Jörg Dötsch, Thiersch-Preis der Universität Erlangen-Nürnberg, Dezember 2001
  • Prof. Wolfgang Holter, Nezelof Award der Histiocyte Society 2001

Regionale Fortbildungsveranstaltungen

  • 69. Fortbildungstagung für Pädiatrie, 17.4.1999
  • 70. Fortbildungstagung für Pädiatrie, 23.10.1999
  • 71. Fortbildungstagung für Pädiatrie, 1.4.2000
  • 72. Fortbildungstagung für Pädiatrie, 20.10.2001
  • Elektrokardiographie des Kindesalters, 10.-11.3.2000
  • Migräne - Aspekte einer Volkskrankheit von der Wiege bis zur Bahre, 8.7.2000
  • Nahrungsmittelallergie im Kindes- und Jugendalter, 11.11.2000
  • Psychotraumatologie und traumazentrierte Pyschotherapie,17.2.2001
  • Elektrokardiographie des Kindesalters, 9.-10.3.2001
  • Enuresis und Harninkontinenz, 12.9.2001
  • Hyposensibilisierung - Kunst oder Fehler?, 17.11.2001
 
Anschrift

Universitätsklinikum Erlangen
Kinder- und Jugendklinik
Lehrstuhl für Kinderheilkunde
Loschgestraße 15
91054 Erlangen
Telefon: 09131 85-33118
Fax: 09131 85-33113
http://www.kinderklinik.uk-erlangen.de

Direktor
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Rascher
Visitenkarte
Ansprechpartner
Prof. Dr. med. Holm Schneider
Telefon: 09131 85-33775
Fax: 09131 85-33013
E-Mail: Holm.Schneider@uk-erlangen.de
Visitenkarte
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung