Forschungsbericht 02/03

Kinderklinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Rascher

Forschungsschwerpunkte

  1. Pädiatrische Onkologie

    1. Molekulare Leukämiediagnostik
    2. Langzeitfolgen
    3. Zelltherapie

  2. Neonatologie

    1. Beatmungstraumatische Entzündungsreaktion
    2. Plazentadysfunktion und ihre Folgen
    3. Plazentafunktion / Plazentahypoxie
    4. Endokrine Regulation von Körperzusammensetzung und Blutdruck (metabolisches Syndrom) nach intrauteriner Wachstumsretardierung
    5. Prädiktiver Stellenwert neurophysiologischer Untersuchungen bei Risikoneonaten
    6. Intrauteriner Gentransfer

  3. Herz-Kreislauf-Niere-Stoffwechsel-Endokrinologie

    1. Angeborene Herzfehler
    2. Prävention der progressiven Nierenschädigung
    3. Genregulation von Leptin
    4. Stoffwechselstörungen (METABNET)
    5. Speichelanalytik
    6. Endokrinologie

  4. Medizintechnik: Strahlenfreie Bildgebung
  5. Klinische Pharmakologie / Klinische Studien / Infektiologie / Gastroenterologie

    1. Klinische Pharmakologie
    2. Therapiestudien bei Lungenerkrankungen
    3. Impfstudien
    4. Gastroenterologie

1. Pädiatrische Onkologie

1.1. Molekulare Leukämiediagnostik
Chromosomale Aberrationen sind ein charakteristisches Merkmal maligner Zellen und können zum hochsensitiven Nachweis von Leukämiezellen benutzt werden. Wegen des hohen technischen Aufwands spielt die Bruchpunktdiagnostik auf DNA-Ebene klinisch bisher keine Rolle. Ziel der Arbeiten ist es, im Hinblick auf die derzeit in Studien evaluierte Therapiesteuerung nach residualer Leukämiezellzahl (MRD-Diagnostik) in Zusammenarbeit mit den multizentrischen Therapiestudien der GPOH für die 4 häufigsten Leukämie-assoziierten chromosomalen Translokationen [t(4;11), t(9;11), t(8;21) und t(12;21)] des Kindesalters routinetaugliche Nachweis- und Sequenzierverfahren zu entwickeln (Dr. M. Metzler, Dr. Th. Langer, Prof. Dr. R. Repp). Mit dem Lehrstuhl für Genetik (Prof. Dr. Fey) besteht eine enge Zusammenarbeit. Die Translokation t(9;11) wird in enger Assoziation mit dem folgenden Schwerpunkt "Langzeitfolgen nach Behandlung maligner Erkrankungen" untersucht.

1.2. Langzeitfolgen nach Behandlung maligner Erkrankungen
Im Auftrag der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) wurde eine Arbeitsgemeinschaft (Prof. Dr. J.D. Beck, Dr. Th. Langer) gegründet, die Folgeerkrankungen (Spätfolgen) in der Nachsorge analysiert. Das Ziel dieses "Late Effects Surveillance System" (LESS) ist das Erkennen, Behandeln und das Vermeiden von Spätfolgen (Dr. W. Stöhr, Prof. Dr. H.G. Dörr). In einer prospektiven, multizentrischen Studie werden Sarkompatienten auf Kardio-, Oto- und Nephrotoxizität untersucht. In einer retrospektiven, bundesweiten Studie wurde die therapiebedingte Nephrotoxizität nach Ifosfamidtherapie analysiert. Im Rahmen des "Kompetenznetzwerkes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie" werden Kinder mit einer akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL) und Medulloblastompatienten prospektiv auf Nebenwirkungen im Zentralnervensystem untersucht (Dr. E. Ittner, B. Plattig, Kooperation mit Frau Dr. Calaminus, Düsseldorf). Über die Deutsche Kinderkrebsnachsorge-Stiftung wird eine Studie zur risikoadaptierten psychologischen Nachsorge zusammen mit der Universitäts-Kinderklinik Bonn durchgeführt (K. Schmid). Eine Studie zur Pharmakokinetik und Pharmakogenetik der hochdosierten Methotrexat-Therapie im Kindesalter erfolgt in Zusammenarbeit mit Dr. Th. Rau, Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universität Hamburg.

1.3. Zelltherapie
Die Arbeitsgruppe Zelltherapie (Prof. Dr. W. Holter, Dr. M. Lehnert) befasst sich mit der Entwicklung adoptiver Immuntherapien zur Bekämpfung viraler Infektionen und Tumorerkrankungen. In den laufenden Projekten wird die Differenzierung humaner T zytotoxischer T Zellen unter dem Einfluß von Zytokinen und dendritischer Zellen untersucht. In einer Kooperation mit dem Institut für Klinische und Molekulare Virologie der FAU werden diese CTL mittels Herpes Virus Saimiri transformiert und die Funktion der transformierten Zellen charakterisiert. Weiterhin wird die Funktion und Differenzierung humaner dendritischer Zellen in Abhängigkeit von unterschiedlichen Reifungsstimuli untersucht. Blasten von AML Patienten werden durch unterschiedliche Zytokine in dendritische Zellen differenziert und ihr Apoptoseverhalten, ihre Stimulationskapazität von T Zellen und weitere Funktionsparameter untersucht.

Internationale Kooperationen / Collaborations
Frau Prof. Dr. R. Panzer-Grümayer, St. Anna Kinderspital, Wien
Prof. Dr. W. Knapp, Wien

Ausgewählte Publikationen

  • Heitger A, Winklehner P, Obexer P, Eder J, Zelle-Rieser C, Kropshofer G, Thurnher M, Holter W., (2002) Defective T-helper cell function after T-cell-depleting therapy affecting naive and memory populations. Blood, 99: 4053-62
  • Holter W, Ressmann G, Grois N, Lehner M, Parolini O, Gadner H. (2002) Normal monocyte-derived dendritic cell function in patients with Langerhans-cell-histiocytosis Med Pediatr Oncol,. 39: 181-6
  • Lehner, M., Holter W. (2002) Endotoxin-free purification of monocytes for dendritic cell generation via discontinuous density gradient centrifugation based on diluted Ficoll-Paque Plus. Int Arch Allergy Immunol, 128: 73-6
  • Parolini O, Kagerbauer B, Simonitsch-Klupp I, Ambros P, Jaeger U, Mann G, Haas OA, Morra M, Gadner H, Terhorst C, Knapp W, Holter W. (2002) Analysis of SH2D1A mutations in patients with severe Epstein-Barr virus infections, Burkitt's lymphoma, and Hodgkin's lymphoma. Ann Hematol, 81: 441-7
  • Rappersberger K, Komar M, Ebelin ME, Scott G, Burtin P, Greig G, Kehren J, Chibout SD, Cordier A, Holter W, Richter L, Oberbauer R, Stuetz A, Wolff K (2002) Pimecrolimus identifies a common genomic anti-inflammatory profile, is clinically highly effective in psoriasis and is well tolerated. J Invest Dermatol,. 119: 876-87
  • Rohrer, T., Gaßmann, K., Dörr, HG. (2002) Klinische Symptome und Befunde zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bei Kindern und Jugendlichen mit Kraniopharyngeom. Klinische Pädiatrie, 214: 285-290
  • Schmid, I., Reiter, K., & Stachel, DK. (2002) Allogeneic bone marrow transplantation for active Epstein-Barr virus-related lymphoproliferative disease and hemophagocytic lymphohistiocytosis in an infant with severe combined immunodeficiency syndrome. Bone Marrow Transplant., 29:519-21
  • Stachel, D., Schmid, I. (2002) Stammzelltransplantation. Deutsche Apothekerzeitung, 142: 55-62
  • Stachel, D., Schmid, I., & Otte, J.B. (2002) Double bone marrow transplantation for severe aplastic anemia after orthotopic liver transplantation: implications for clinical management and immune tolerance. Transpl Int., 15:39-44
  • Albert, MH., Schuster, F., Peters, C., Schulze, S., Pontz, BF., Muntau, AC., Roschinger, W., Stachel, DK., Enders, A., Haas, RJ., Schmid, I. (2003) T-cell-depleted peripheral blood stem cell transplantation for alpha-mannosidosis. Bone Marrow Transplant., 32: 443-6
  • Knerr I, Metzler M, Niemeyer CM, Holter W, Gerecke A, Baumann I, Trollmann R, Repp R (2003) Hematologic features and clinical course of an infant with Pearson syndrome caused by a novel deletion of mitochondrial DNA. J Pediatr Hematol Oncol, 25: 948-51
  • Langer, T., Metzler, M., Reinhardt, D., Viehmann, S., Borkhardt, A., Reichel, M., Stanulla, M., Schrappe, M., Creutzig, U., Ritter, J., Leis, T., Jacobs, U., Harbott, J., Beck, JD., Rascher, W., Repp, R. (2003) Analysis of t(9;11) chromosomal breakpoint sequences in childhood acute leukemia: almost identical MLL breakpoints in therapy-related AML after treatment without etoposides. Genes Chromosomes Cancer, 36: 393-401
  • Lehner M, Stockl J, Majdic O, Knapp W, Huttner K, Felzmann T, Holter W. (2003) MHC Class II Antigen Signaling Induces Homotypic and Heterotypic Cluster Formation of Human Mature Monocyte Derived Dendritic Cells in the Absence of Cell Death. Human Immunology, 64: 762-770
  • Schmid, I., Stachel, D., Haas, R.J. (2002) Megestrol acetate therapy for anorexia in a child. Klinische Pädiatrie, 214:54-7
  • Stachel, DK., Holter, W. (2003) Successful stem cell mobilization with stem cell factor (SCF) and G-CSF in patients with solid tumors failing conventional mobilization with chemotherapy and G-CSF. J Hematother Stem Cell Res., 12: 131-3

2. Neonatologie

2.1. Beatmungstraumatische pulmonale Entzündungsreaktion
Übergeordnetes Ziel ist die Entwicklung neuer Therapiestrategien zur Reduktion des Beatmungstraumas bei Frühgeborenen (Dr. M. Kandler, Dr. K. von der Hardt, Dr. M. Chada, Dr. E. Schoof, Dr. S. Nögel, A. Cubra, PD Dr. J. Dötsch, Prof. Dr. W. Rascher). Bei neonatalen Ferkeln mit schwerem Atemnotsyndrom wurde durch eine neu entwickelte Beatmungsstrategie (aerosolisiertes Perfluorocarbon) die pulmonale Expression proinflammatorischer Cytokine und Adhäsionsmoleküle in pulmonalen Gewebshomogenaten und mikrodisseziierten Einzelzellen (Kooperation Prof. Dr. R. Bohle, Dr. L. Fink, Institut für Pathologie, Universität Gießen) supprimiert und eine anhaltende Verbesserung von Oxygenierung und Ventilation sowie eine Reduktion des histologischen Lungenschadens (Kooperation Prof. Papadopoulos, Pathologisch-Anatonisches Institut, Erlangen) erreicht. Es konnte gezeigt werden, dass aerosolisiertes Adrenomedullin den pulmonalarteriellen Druck selektiv senkt und die pulmonale Entzündungsreaktion (IL-1ß, TGF-ß, Endothelin-1 Genexpression, IL-1ß Proteinexpression) supprimiert. Durch liposomalen Gentransfer von Prä-Pro-Adrenomedullin in pulmonale Endothelzellen konnte die Transfektionseffizienz deutlich erhöht werden (Kooperation Prof. Dr. Fahr, Ch. Rothkopf, Jena).

Internationale Kooperationen
Prof. Dr. B. Lachmann, Department of Anesthesiology, Erasmus University, Rotterdam

Ausgewählte Publikationen

  • Schoof, E., von der Hardt, K., Kandler, MA., Abendroth, F., Papadopoulos, T., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Aerosolized perfluorocarbon reduces adhesion molecule gene expression and neutrophil sequestration in acute respiratory distress. Eur J Pharmacol., 457:195-200
  • von der Hardt, K., Kandler, MA., Popp, K., Schoof, E., Chada, M., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Aerosolized adrenomedullin suppresses pulmonary transforming growth factor-beta1 and interleukin-1beta gene expression in vivo. Eur J Pharmacol., 457:71-6
  • von der Hardt, K., Schoof, E., Kandler, MA., Dötsch, J., Rascher, W. (2002) Aerosolized perfluorocarbon suppresses early pulmonary inflammatory response in a surfactant depleted piglet model. Ped. Res., 51:177-82
  • Kandler, MA., von der Hardt, K., Mahfoud, S., Chada, M., Schoof, E., Papadopoulos, T., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Pilot intervention: Aerosolized adrenomedullin reduces pulmonary hypertension. J Pharmacol Exp Ther,. 306: 1021-6
  • von der Hardt, K., Kandler, MA., Fink, L., Schoof, E., Dötsch, J., Bohle, RM., Rascher, W. (2003) Laser-assisted microdissection and real-time PCR detect anti-inflammatory effect of perfluorocarbon. Am J Physiol Lung Cell Mol Physiol., 285: L55-62
  • Hänze, J., Groneberg, DA., Rose, F., Hanisch, A., Dötsch, J., Peiser, C., Seeger, W., Rascher, W., Fischer, A., Grimminger, F. (2002) Genomic organization and regulation of a human 7-helix transmembrane receptor which is expressed in pulmonary epithelial cells and induced in hypoxia. Biochem Biophys Res Commun., 291:1160-5
  • Hippenstiel, S., Witzenrath, M., Schmeck, B., Hocke, A., Krisp, M., Krull, M., Seybold, J., Seeger, W., Rascher, W., Schutte, H., Suttorp, N. (2002) Adrenomedullin Reduces Endothelial Hyperpermeability. Circ Res 91, 618-625

2.2. Plazentadysfunktion und ihre Folgen
2.2.1. Plazentafunktion / Plazentahypoxie
Die Arbeitsgruppe untersucht zum einen die Auswirkungen akuter und chronischer Hypoxie auf das endokrine plazentarer Milieu und die Vorhersagemöglichkeit endokrin-metabolischer Langzeitfolgen (PD Dr. J. Dötsch, Dr. I. Knerr, Dr. C. Plank, Dr. U. Meißner, Dr. E. Schoof, PD Dr. R. Trollmann). Neben dem Mechanismus der Hypoxieauswirkungen steht v.a. die prognostische Bedeutung dieser Mechanismen im Hinblick auf die Entwicklung einer hypoxämisch-ischämischen Enzephalopathie und das sog. fetale "programming" im Vordergrund, das eine wichtige Rolle bei der Entstehung des metabolischen Syndroms spielt. Neben bereits etablierten Zellkulturverfahren und Untersuchungen am Menschen werden tierexperimentelle Untersuchungen durchgeführt. Die Auswirkungen von metabolischen Veränderungen dieser Systeme werden über den Verlauf von Kindheit und Adoleszenz untersucht.
Des weiteren stehen Arbeiten bezüglich der Entstehung und Funktion der metabolisch aktiven Plazentaschicht, des Syncytiotrophoblasten, mit zellbiologischen und molekularbiologischen Methoden im Vordergrund (Dr. med. I. Knerr, C. Weigel).

2.2.2. Endokrine Regulation von Körperzusammensetzung und Blutdruck (metabolisches Syndrom) nach intrauteriner Wachstumsretardierung
Die Arbeiten auf diesem Gebiet sollen Mechanismen der metabolischen Folgen intrauteriner Wachstumsretardierung klären und mögliche therapeutische Ansätze evaluieren (PD Dr. J. Dötsch, Dr. Ch. Plank, Dr. U. Meißner, Prof. Dr. H.G. Dörr).
Bei intrauterin wachstumsretardierten Ratten werden auf renaler Ebene die Mechanismen untersucht, die für die postnatale Blutdrucksteigerung verantwortlich sind (Renin-Angiotensin-System, Cortisol/Cortison-Shuttle, Natriumkanäle, Sympatikusaktivität, Endothelin-1, Adrenomedullin). Therapeutisch wird bei intrauterin wachstumsretardierten Ratten die Beeinflussung von Blutdruck und Adipositas durch subkutane Injektion von Wachstumshormon untersucht. Bei 11-Hydroxysteroiddehydrogenase Typ2 transgenen Mäusen mit nierenspezifischer Überexpression des Cortisol/Cortison-Shuttles wird nach intrauteriner Wachstumsretardierung überprüft, ob die Entstehung eines metabolischen Syndroms verhindert werden kann. Langfristiges Ziel dieses Projektes ist die Klärung der Mechanismen der Entstehung des metabolischen Syndroms und Entwicklung möglicher Therapieansätze.

2.2.3. Prädiktiver Stellenwert neurophysiologischer Untersuchungen bei Risikoneonaten
Parallel zu den molekularbiologischen Untersuchungen über die Folgen der Plazentahypoxie bei perinataler Asphyxie ist der Schwerpunkt der klinisch-neurophysiologischen Studie, frühe Indikatoren für die Entwicklung einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie und der neurologischen Langzeitprognose zu etablieren (Prof. Dr. D. Wenzel, B. Sägmüller, PD Dr. J. Dötsch, PD Dr. R. Trollmann). Ein weiteres Ziel ist die Erfassung der neurologischen und kognitiven Langzeitprognose nach Asphyxie und extremer Frühgeburtlichkeit.

Ausgewählte Publikationen

  • Knerr, I., Beinder, E., Rascher, W. (2002) Syncytin, a novel human endogenous retroviral gene in human placenta: Evidence for its dysregulation in preeclampsia and HELLP syndrome. Am J Obstet Gynecol, 186: 210-213
  • Knerr, I., Dachert, C., Beinder, E., Metzler, M., Dötsch, J., Repp, R., Rascher, W. (2002) Adrenomedullin, calcitonin gene-related peptide and their receptors: evidence for a decreased placental mRNA content in preeclampsia and HELLP syndrome. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol., 101:47-53
  • Trollmann, R., Amann, K., Schoof, E., Beinder, E., Wenzel, D., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Hypoxia activates the human placental vascular endothelial growth factor system in vitro and in vivo: Up-regulation of vascular endothelial growth factor in clinically relevant hypoxic ischemia in birth asphyxia. Am J Obstet Gynecol., 188:517-23
  • Trollmann, R., Schoof, E., Beinder, E., Wenzel, D., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Adrenomedullin gene expression in human placental tissue and leukocytes: a potential marker of severe tissue hypoxia in neonates with birth asphyxia. Eur J Endocrinol., 147:711-6
  • Knerr, I., Weigel, C., Linnemann, K., Dötsch, J., Meißner, U., Fusch, C., Rascher, W. (2003) Transcriptional effects of hypoxia on fusiogenic syncytin and its receptor ASCT2 in human cytotrophoblast BeWo cells and in ex vivo perfused placental cotyledons Am J Obstet Gynceol., 189:583-8
  • Knerr, I., Beinder, E., Rascher, W. (2002) Letter to the Editors Am J Obstet Gynecol, 187: 1123-1124
  • Meissner, U., Repp, R., Allabauer, I., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Inducible expression of hypoxia inducible factor-1 alpha (HIF-1 alpha) as a tool for studying HIF-1 alpha dependent gene regulation during normoxia in vitro. Pharmacology., 69:74-8

2.3. Intrauteriner Gentransfer
Untersuchungen zum Konzept der Gentherapie in utero
Einige Erbkrankheiten, die schon zum Geburtszeitpunkt mit hoher Morbidität einhergehen, werden nur durch Behandlung in utero heilbar sein. Pränatale somatische Gentherapie könnte den Krankheitsausbruch ganz verhindern und oft viel einfacher durchzuführen sein als Interventionen zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Geburt. Wir untersuchen dieses Konzept in zwei sich ergänzenden Projekten (PD Dr. H. Schneider): Evaluierung einer pränatalen Gentherapiestrategie für die Behandlung des Morbus Herlitz und Möglichkeiten zur Induktion von Immuntoleranz gegenüber transgenen Proteinen.

Internationale Kooperationen
Prof. Dr. C. Coutelle, Imperial College of Science Technology, London
Dr. G. Meneguzzi (INSERM U385, Nizza, Frankreich)
Dr. A. M. Douar (Genethon II, Evry, Frankreich)

Ausgewählte Publikationen

  • Jiang, Q.-J., Izakovic, J., Zenker, M., Fartasch, M., Meneguzzi, G., Rascher, W., Schneider, H. (2002) Treatment of two patients with Herlitz junctional epidermolysis bullosa with artificial skin bioequivalents. J. Pediatr., 141: 553-559
  • Schneider, H., Mühle, C., Douar, A. M., Waddington, S., Jiang, Q.-J., von der Mark, K., Coutelle, C., Rascher, W. (2002) Sustained delivery of therapeutic concentrations of human clotting factor IX: a comparison of adenoviral and AAV vectors administered in utero. J. Gene Med., 4: 46-53
  • Schneider, H. (2002) Gentherapie in utero - Größenwahn oder große Chance? TargetForum, 1/02, 4-13
  • Gelse, K., von der Mark, K., Aigner, T., Park, J., Schneider, H. (2003) Articular cartilage repair by gene therapy using growth factor-producing mesenchymal cells. Arthr. Rheumat., 48: 430-441
  • Gelse, K., von der Mark, K., Schneider, H. (2003) Cartilage regeneration by gene therapy. Curr. Gene Ther., 3: 305-317
  • Mühle, C., Schulz-Drost, S., Khrenov, A., Saenko, E.L., Klinge, J., Schneider, H. (2003) Characterisation of Factor VIII-Inhibitory Antibodies using Phage Display. Hemophilia Symp., 33, 27-34
  • Park, J., Ries, J., Gelse, K., Kloss, F., von der Mark, K., Wiltfang, J., Neukam, F.W., Schneider, H. (2003) Bone regeneration in critical size defects by cell-mediated BMP-2 gene transfer - a comparison of adenoviral vectors and liposomes. Gene Ther., 10: 1089-1098
  • David, A., Cook, T., Waddington, S., Peebles, D., Nivsarkar, M., Knapton, H., Miah, M., Dahse, T., Noakes, D., Schneider, H., Rodeck, C., Coutelle, C., Themis, M. (2003) Ultrasound-guided percutaneous delivery of adenoviral vectors carrying ß-galactosidase and human factor IX genes to early gestation fetal sheep in utero. Hum. Gene Ther., 14: 353-364
  • Waddington, S.N., Buckley, S., Nivsarkar, M., Jezzard, S., Schneider, H., Dahse, T., Kemball-Cook, G., Miah, M., Tucker, N., Dallman, M.J., Themis, M., Coutelle, C. (2003) In utero transfer of the human factor IX gene to fetal mice induces postnatal tolerance of the human clotting factor. Blood, 101: 1359-1366

3. Herz / Kreislauf / Hiere / Stoffwechsel

3.1. Angeborene Herzfehler
In der Arbeitsgruppe (Prof. Dr. H. Singer, PD Dr. A. Koch) werden in verschiedenen Projektschwerpunkten die Regulation des natriuretischen Peptids vom B-Typ (BNP) bei Kindern mit angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen, sowie die Genotyp-kardiologischer Phänotyp-Korrelationen bei Kindern mit konotrunkalen Herzfehlern, insbesondere bei Fallot’scher Tetralogie (Kooperation mit Humangenetik Erlangen und Kinderkardiologie Tübingen) und beim Noonan-Syndrom (Kooperation mit Humangenetik Erlangen) untersucht.

Ausgewählte Publikationen

  • Koch, A., Hofbeck, M., Singer, H. (2002) Hypoparathyroidism in conotruncal heart defects. Eur. J. Pediatr., 161: 208-211
  • Koch, A., Singer, H. (2003) Normal values of B type natriuretic peptide in infants, children, and adolescents. Heart, 89: 875-878
  • Koch, A., Buheitel, G. & Singer, H. (2003) Spectrum of arterial obstructions caused by one elastin gene point mutation. Eur. J. Pediatr., 162: 53-54
  • Koch, A., Cesnjevar, R., Singer, H. (2003) Aortic root abscess complicated by fistulization and intracerebral hemorrhagic infarction. Pediatr. Cardiol, 24: 576-580
  • Rauh, M., Koch, A. (2003) Plasma N-terminal pro-B-type natriuretic peptide concentrations in a control population of infants and children. Clin. Chem., 49: 1563-1564

3.2. Progression renaler Erkrankungen und renoprotektive Mechanismen
Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Beeinflussung der mesangialen Proliferation bei der chronischen IgA Nephritis, einer im Kindesalter häufigen chronischen Krankheit mit beträchtlicher Morbidität (PD Dr. J. Dötsch, Dr. Ch. Plank, Prof. Dr. W. Rascher). Ca. 20-30% der Patienten entwickeln im Laufe von 20 Jahren eine terminale Niereninsuffizienz. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich in vitro und in vivo an mehreren Tiermodellen sowie an menschlichem Biopsiematerial mit der Beeinflussung der mesangialen Proliferation bei der IgA Nephritis. Den Schwerpunkt stellt die Untersuchung des proproliferativen Leptins und des antiproliferativen Adrenomedullinsystems dar.

Ausgewählte Publikationen

  • Bosch, B., Plank, C., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Hypercalcämie als Folge einer hochdosierten Vitamin D Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz. Ein zunehmendes iatrogenes Krankheitsbild. Monatsschr. Kinderheilk., 150:1508-12
  • Dötsch, J., Schoof, E., Hänze, J., Dittrich, K., Opherk, P., Dumke, K., Rascher, W. (2002). Nitric oxide stimulates adrenomedullin synthesis and secretion in endothelial cells. Pharmacology., 64:135-139
  • Dötsch, J., Schoof, E., Schöcklmann, H., Brüne, B., Knerr, I., Repp, R., Rascher, W. (2002). Nitric oxide increases adrenomedullin receptor function in rat mesangial cells. Kidney Int., 61:1707-13
  • Gohlke, P., Kox, T., Jürgensen, T., Von Kugelgen, S., Rascher, W., Unger, T., Culman, J. (2002) Peripherally applied candesartan inhibits central responses to angiotensin II in conscious rats. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol., 365,477-483
  • Gohlke, P., Von Kugelgen, S., Jurgensen, T., Kox, T., Rascher, W., Culman, J., Unger, T. (2002) Effects of orally applied candesartan cilexetil on central responses to angiotensin II in conscious rats. J Hypertens., 20: 909-918
  • Wolf, MT., Dötsch, J., Konrad, M., Böswald, M., Rascher, W. (2002) Follow-up of five patients with FHHNC due to mutations in the Paracellin-1 gene. Pediatr Nephrol., 17:602-8
  • Wühl, E., Witte, K., Soergel, M., Mehls, O., Schaefer, F., Kirschstein, M., Busch, C., Danne, T., Gellermann, J., Holl, R., Krull, F., Reichert, H., Reusz, GS., Rascher, W. (2002) Distribution of 24-h ambulatory blood pressure in children: normalized reference values and role of body dimensions. J Hypertens., 20: 1995-2007
  • Bosch, B., Plank, C., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Autosomal recessive polycystic kidney disease: improvement of renal function. Eur. J. Pediatr., 162:438-9
  • Wolf, MT., Dötsch, J., Metzler, M., Holder, M., Repp, R., Rascher, W. (2003) A New Missense Mutation of the Vasopressin-Neurophysin II Gene in a Family with Neurohypophyseal Diabetes insipidus. Horm Res., 60:143-7

3.3. Genregulation von Leptin
Das Fettgewebshormon Leptin ist nicht nur für die zentralnervöse Regulation der Nahrungsaufnahme von Bedeutung, sondern ist in die periphere Regulation eingebunden. Wir konnten zeigen, dass plazentares Leptin bei der Präeklampsie, die oft mit intrauteriner Waschstumsretardierung einhergeht, induziert wird und zu einer Suppression von Neuropeptid Y führt. Die differentielle Regulation der Leptinaktivierung erfolgt auf Promotorebene und ist bislang noch nicht völlig aufgeklärt. Zur Untersuchung der Genregulation werden Leptinpromotorkonstrukte unter unterschiedlichen Inkubationsbedingungen auf ihre Aktivität hin untersucht (Dr. U. Meißner, PD Dr. J. Dötsch). Es werden verschiedene Stimuli (Insulin, Hypoxie und andere) bei mit den Promotoren transient transfizierten Zellen verwendet. Um eine Zellspezifität herauszuarbeiten, werden neben Nierenzellen auch Fettgewebszellen verwandt. Langfristiges Ziel ist es, die multimodale Regulation des Leptins in Abhängigkeit vom Gewebetyp zu erforschen und so gegebenenfalls Möglichkeiten für therapeutische Interventionen in vivo zu erarbeiten.

Ausgewählte Publikationen

  • Schoof, E., Stuppy, A., Harig, F., Singer, H., Carbon, R., Horbach, T., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) No influence of surgical stress on postoperative leptin gene expression in different adipose tissues and soluble leptin receptor plasma levels. Horm. Res., 59:184-90
  • Trollmann, R., Dörr, HG., Gröschl, M., Blum, WF., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Spontaneous nocturnal leptin secretion in children with myelomeningocele and growth hormone deficiency. Horm Res., 58:115-9
  • Meissner, U., Östreicher, I., Allabauer, I., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Synergistic effects of hypoxia and insulin are regulated by different transcriptional elements of the human leptin promoter. Biochem Biophys Res Commun., 303:707-12
  • Schroth, M., Kratzsch, J., Gröschl, M., Rauh, M., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Increased soluble leptin receptor in children with nephrotic syndrome. J Clin Endocrinol Metab., 88: 5497-501

3.4. Stoffwechselstörungen - METABNET: "Netzwerk für erbliche Stoffwechselerkrankungen, die im Neugeborenenscreening erfaßt werden"
Innerhalb des "METABNETs" der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Stoffwechselstörungen erfolgt die Leitung des Teilprojekts mit dem Thema "Charakterisierung benigner metabolischer Phänotypen und Optimierung der Post-Screening-Diagnostik: Evaluation und Klassifikation varianter Formen von Stoffwechselstörungen aus dem Tandem-Massenspektrometrie-Neugeborenenscreening." (Dr. I. Knerr, C. Weigel, Dr. M. Rauh). Die Zielsetzung ist 1. Die Charakterisierung der Gruppe der sog. Non-Diseases, d.h. benigner Phänotypen angeborener Stoffwechselanomalien, die im Tandem-MS-Screening detektiert werden, sowie 2. die weitere Evaluation und Klassifikation der Non-Diseases hinsichtlich erforderlicher diagnostischer Maßnahmen zu ihrer Abgrenzung gegenüber therapiepflichtigen Erkrankungen im Sinne einer Optimierung der Screening-Nachsorge durch eine Daten-basierte Stratifizierung der weiterführenden Diagnostik und Therapieempfehlungen. Zudem werden die metabolischen Folgen der Adipositas erforscht.

Ausgewählte Publikationen

  • Knerr, I., Zschocke, J., Trautmann, U., Dorland, L., de Koning T.J., Müller, P., Christensen, E., Trefz, F.K., Wündisch, G.F., Rascher, W., Hoffmann, G.F. (2002) Glutaric aciduria Typ III: A distinctive non-disease? J Inher Metab Dis., 25: 483-490
  • Knerr, I., Horbach, T., Plank, C., Carbon, R., Nüsken, K-D., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Laparoscopically performed gastric banding in a 13 year-old girl with morbid obesity and end stage renal insufficiency allows lifesaving weight loss and hemodialysis. J. Ped. Endocrinol. Metabol., 16:1179-1182
  • Knerr, I., Rascher, W. (2003) Differentialdiagnose und Therapie der Glutaracidurie. Päd Praxis, 64: 89-96
  • Knerr, I., Gröschl, M., Rascher, W., Rauh, M. (2003) Endocrine effects of food intake: Insulin, ghrelin, and leptin responses to a single bolus of essential amino acids in humans. Ann Nutr Metab., 47: 312-318
  • Razeghi, S., Schubert, V., Knerr, I., Plank, C., Zimmermann, T. (2002) Night-time only insulin pump therapy in young children with type 1 diabetes mellitus. Practical Diabetes International, 19: 258-260
  • Zacher, T., Knerr, I., Rascher, W., Kalden, J.R., Wassmuth, R. (2002) Characterization of monocyte-derived dendritic cells in recent-onset diabetes mellitus type 1. Clin Immunol., 105: 17-24
  • Gao, H.-Z., Kobayashi, K., Tabata, A., Tsuge, H., Yasuda, T., Iijima, M., Kalkanoglu, S., Trefz, F.K., Skladal, D., Mandel, H., Tojyo, M., Ichida, T., Kang, J.-H., Mizuguchi, M., Barshop, B.A. Seidel, J., Lambert, D., Saudubray, J.M., Seneca, S., Whelan, D.T., Knerr, I., Rodes, M., Yoshino, M., Yoshida, I., Jalil, M.A., Begum, L., Horiuchi, M., Katunuma, N., Nakagawa, S., Saheki, T. (2003) Identification of 20 novel mutations in the argininosuccinate synthetase gene of 40 classical citrullinemia patients and genotype-phenotype correlation. Hum Mut.; 22: 24-34

3.5. Speichelanalytik
Die Arbeitsgruppe (Dr. M. Rauh, Dr. M. Gröschl) befasst sich mit diagnostischen Möglichkeiten der Speichelanalyse, insbesondere der Identifizierung und Charakterisierung von Speichelsubstanzen und ihrer physiologische Bedeutung. Es erfolgen Untersuchungen zur physiologischen und pathophysiologischen Bedeutung von Leptin und Ghrelin sowie Untersuchungen zur Wechselwirkung von Aminosäuren und Hormonen bzw. Neurotransmittern.

Ausgewählte Publikationen

  • Gröschl, M., Rauh, M., Dörr, H.G. (2002) Cortisol and 17-hydroxyprogesterone kinetics in saliva after oral administration of hydrocortisone in children and young adolescents with congenital adrenal hyperplasia due to 21-hydroxylase deficiency. J Clin Endocrinol Metab, 87: 1200-4
  • Gröschl, M., Rauh, M., Dörr, H.G., Blum, W.F., Rascher, W.,Dötsch J. (2002) Salivary leptin during the menstrual cycle and its relation to progesterone. Fertil. Steril., 77: 1306-7
  • Gröschl, M., Rauh, M., Dörr, HG. (2002) Cortisol and 17-Hyroxyprogesterone Kinetics in Saliva after oral administration of Hydrocortisone in Children and young Adolescents with Congenital Adrenal Hyperplasia due to 21-Hydroxylase Deficiency. J Clin Endocrinol Metab, 87:1200-1204
  • Gröschl, M., Rauh, M., Dörr, HG., Blum, WF., Rascher, W., Dötsch, J. (2002) Salivary leptin during the menstrual cycle and its relation to progesterone. Fertil. Steril., 77:1306-7
  • Gröschl, M., Wagner, R., Dötsch, J., Rascher, W., Rauh, M. (2002) Preanalytical influences on the measurement of ghrelin. Clin Chem., 48:1114-6
  • Bohlender, J., Rauh, M., Zenk ,J., Gröschl, M. (2003) Differential distribution and expression of leptin and the functional leptin-receptor in major salivary glands of humans. J.Endocrinol., 178: 117-122
  • Gröschl, M., Knerr, I., Topf, H.G., Schmid, P., Rascher, W., Rauh, M. (2003) Endocrine responses to the oral ingestion of a physiological dose of essential amino acids in humans. J Endorinol., 179: 237-244
  • Gröschl, M., Rauh, M., Dörr, H.G. (2003) Circadian rhythm of salivary cortisol, 17-hydroxyprogesterone and progesterone levels in healthy children. Clin.Chem, 49: 1688-1691
  • Gröschl, M., Rauh, M., Dörr, HG. (2003) Circadian Rhythm of Salivary Cortisol, 17-OH-Progesterone, and Progesterone in Healthy Children. Clin Chemistry, 49: 1688-1691

3.6. Endokrinologie
Die Arbeitsgruppe (Prof. Dr. H.G. Dörr) befasst sich mit den Folgen von Hirntumorerkrankungen auf das Wachstum und das Endokrinium. Zum einen innerhalb des LESS-Projekts, s. dort), zum anderen prospektiv innerhalb der laufenden Hirntumorstudie der GPOH (HIT-2000). Im Rahmen der pharmako-epidemiologischen Anwendungsbeobachtung (KIGS) der Firma Pfizer werden ausserdem die Tumordaten von Kindern mit nachgewiesenem Wachstumshormonmangel retrospektiv in Deutschland erfasst und wissenschaftlich ausgewertet. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Evaluation der pränatalen Therapie bei Adrenogenitalen Syndrom und 21-Hydroxylase-Defekt. So erfolgt bei Professor Dörr die Dokumentation aller Fälle der Kinder, bei denen eine pränatale Therapie durchgeführt wird. Innerhalb des BKMFT-Projektes "Intersexualität" (Leiterin Frau PD Dr. Thyen, Kinderklinik Campus Lübeck, Universität Schleswig-Holstein) wurde eine 1/2 Stelle für eine Psychologin etabliert, die in Süddeutschland eine standardisierte Befragung von Betroffenen und deren Eltern durchführt. Desweiteren ist die Arbeitsgruppe an zahlreichen wissenschaftlichen Studien (z.B. Aromatasetherapie bei Kindern mit McCune Albright Syndrom) beteiligt.

Literatur:

  • Rohrer, T., Gassmann, K., Pohlenz, J., Dörr, HG. (2002) Resistance to thyroid hormone - goiter and attention deficit-hyperactivity disorder as main manifestation. Dtsch Med Wochenschr., 127:1250-2
  • Dörr, HG., Zabransky, S., Schoenfeld, SL. (2003) Are needle-free injections a useful alternative for growth hormone therapy in children? Safety and pharmacokinetics of growth hormone delivered by a new neeedle-free injection device compared to a fine gauge needle. J Pediatric Endocrinol Metab, 16: 383-392
  • Dötsch, J., Hau, M., Heidemann, P., Rabl, W., Tietze, HU., Dörr, HG. (2003) Verlauf, Therapie und Komorbidität bei Hashimoto Thyroiditis im Kindesalter. Monatsschr. Kinderheilk., 151: 528-531
  • Forest, MG., Dörr, HG. (2003) on behalf of ESPE. Prenatal therapy in congenital adrenal hyperplasia due to 21-hydroxylase-deficiency: retropsective follow-up study of 253 treated pregnancies in 215 families. The Endocrinologist, 13: 252-259
  • Liebezeit, BU., Rohrer, TR., Singer, H., Dörr, HG. (2003) Tall Stature as Presenting Symptom in a girl with Triple X Syndrome. J Pediatric Endocrinol Metab, 16: 233-235
  • Rau, M., Verwied-Jorky, S., Dörr, HG. (2003) Aktueller Stand der Jodversorgung bei Erlanger Schulanfängern. Monatsschr Kinderheilkd, 151: 957-961
  • Rauh, M., Verwied-Jorky, S., Gröschl, M., Sönnichsen, A., Koletzko, B., Dörr, H.G. (2003) Aktueller Stand der Iodversorgung bei Erlanger Schulanfängern. Monatsz.Kinderheilk., 151: 957-961
  • Rohrer, T., Gassmann, KF., Pavel, ME., Dörr, HG. (2003) Pitfall of Newborn Screening for Congenital Adrenal Hyperplasia due to 21-Hydroxylase Deficiency. Biology of the Neonate, 83: 65-68
  • Steinhausen, HC., Dörr, HG., Malin, Z. (2002) Behavioral evaluation of GH treatment in short statured children and adolescents: Findings from a pilot study. J Endocrinol Investigation, 54: 351-356
  • Pavel, ME., Hensen, J. Dörr, HG. (2003) Long-term follow-up of childhood-onset hypopituitarism in patients with the PROP-1 gene mutation. Horm Res., 60:168-73

4. Medizintechnik: Strahelnfreie Bildgebung / Radiation-free Imaging

Schnelle Magnetresonanz-Tomographieverfahren
Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung und Erprobung schneller kernspintomographischer Untersuchungstechniken, um damit die Anwendung ionisierender Strahlung diagnostischen Bereich (z.B. Übersichtsaufnahmen, Durchleuchtung, urologische Diagnostik, Knochendarstellung, Knochenalterbestimmung) zu minimieren. Kinder sind aufgrund ihres schnellen Wachstums und ihrer langen Lebenserwartung sehr viel strahlenempfindlicher als Erwachsene. Im Rahmen des Projektes wurde in den letzten Jahren eine neuartige Technik zur MR-Lungenbildgebung entwickelt (Prof. Dr. Th. Rupprecht, Dr. M. Wagner). Zudem wurde eine neue Technik der funktionellen Bildgebung (differentielle Lungenfunktion) mittles neuer MRT-Niederfeldtechnik entwickelt.

Ausgewählte Publikationen

  • Rupprecht, T., Böwing, B., Kuth, R., Deimling, M., Rascher, W., Wagner, M. (2002) Steady-state free precession projection MRI as a potential alternative to the conventional chest X-ray in pediatric patients with suspected pneumonia. Eur Radiol 12, 2752-2756
  • Rupprecht, T., Nitz, W., Wagner, M., Kreissler, P., Rascher, W., Hofbeck, M. (2002) Determination of the pressure gradient in children with coarctation of the aorta by low-field magnetic resonance imaging. Pediatr Cardiol. 23, 127-133

5. Klinische Studien - Infektiologie

5.1. Klinische Pharmakologie
Die Klinik hat große Erfahrung in GCP-konformen Arzneimittelstudien an Kindern (Prof. Dr. W. Rascher, Prof. Dr. H.G. Dörr, Dr. S. Lugauer, Dr. Ch. Plank, Prof. Dr. T. Zimmermann). Dazu wurden die Wissenschaftler systematisch in der Durchführung von Arzneimittelstudien an Kindern geschult. Die Studienplanung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie (Prof. Dr. O. Gefeller). In Zusammenarbeit mit dem Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Dr. h.c. K. Brune) werden unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAWs) systematische und kontinuierlich über klinisch-pharmakologische Visiten und ein spezielles Warnsystem zu Laborbefunden erfaßt. Ziel ist eine Verbesserung der Sicherheit der pädiatrischen Arzneimittelanwendung durch ein dem Patientengut angepasstes Pharmakovigilanz-System.

5.2. Therapiestudien bei Lungenerkrankungen
Diverse klinische Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikamenten bei pulmonalen Krankheiten und bei Allergien (Prof. Dr. Th. Zimmermann).

5.3. Impfstudien
Seit mehreren Jahren plant und führt die Klinik Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit (Unbedenklichkeit) von Impfstoffen durch (Prof. Dr. W. Rascher, Dr. I. Lorenz, Dr. M. Gröschl, Dr. S. Lugauer). Diese Studien erfolgen nach den Kriterien der Good-Clinical-Practice (GCP). Zur Realisierung des Projektes wurde ein Netz von ca. 30 pädiatrischen Praxen aufgebaut, die an der Rekrutierung von Patienten mitarbeiten. In der Klinik wird ein nach den Kriterien der Good Laboratory Practice (GLP) zertifiziertes Labor für die Bestimmung diverser Impftiter betrieben. Auch werden neue Verfahren zum Nachweis des Impferfolgs entwickelt.

5.4. Gastroenterologie
Die Forschungsprojekte (Dr. H. Köhler) beschäftigen sich mit der Interaktion von Bakterien, intestinalen Epithelzellen und neutrophilen Granulozyten. Im Vordergrund steht die Erforschung antiinfektiöser und antiinflammatorischer Prozesse auf zellulärer Ebene.

Ausgewählte Publikationen

  • Dötsch, J., Puls, J., Klimek, T., Rascher, W. (2002) Reduction of neuronal and inducible nitric oxide synthase gene expression in patients with cystic fibrosis. Eur Arch Otorhinolaryngol., 259:222-6
  • Kastner, U., Glasl, S., Follrich, B., Guggenbichler, J.P., Jurenitsch, J. (2002) Acid oligosaccharides as the active principle of aqueous carrot extracts for prevention and therapy of gastrointestinal infections. Wien Med Wochenschr., 152:379-81
  • Köhler, H., Rodrigues, S.P., McCormick, B.A. (2002). Shigella flexneri interactions with the basolateral membrane domaine of polarized model intestinal epithelium: Role of LPS in cell invasion and in activation of the mitogen-activated protein kinase. ERK Infect Immun., 70:1150-8
  • Köhler, H., Donarski, S., Stocks, B., Edwards, C., Parret, A., Schroten, H. (2002). Antibacterial characteristics in the feces of breast fed and formula fed infants during the first year of life. J Pediatr Gastroenterol Nutr, 34: 188-93
  • Köhler, H., Rodrigues, S.P., Maurelli, A.T., McCormick, B.A. (2002). Piperidine, a metabolite of the intestinal microflora, inhibits Salmonella typhimurium enteropathogenicity. J Infect Dis, 186: 1122-30
  • Sakaguchi, T., Köhler, H., Gu, X., McCormick, B.A., Reinecker, H.C. (2002) Shigella flexneri regulates tight junction associated proteins in human intestinal epithelial cells. Cell Microbiol, 4: 367-81
  • Stoiser, B., Kofler, J., Staudinger, T., Georgopoulos, A., Lugauer, S., Guggenbichler, J.P., Burgmann, H., Frass, M. (2002) Contamination of central venous catheters in immunocompromised patients: a comparison between two different types of central venous catheters. J Hosp Infect., 50: 202-6.
  • von Berg, A., Gappa, M., Steinkamp, G., Zimmermann, Th. (2002) Fluticasone for the treatment of symptomatic bronchial asthma in children treated with sodium cromoglycate - a prospective, randomised trial. Eur. J. Med. Res., 7:257-264
  • Weiss, J., Krebs, S., Hoffmann, C., Werner, U., Neubert, A., Brune, K., Rascher, W. (2002) Survey of adverse drug reactions on a pediatric ward: a strategy for early and detailed detection. Pediatrics, 110: 254-257
  • Dötsch, J., Rascher, W., Dörr, HG. (2003) Graves Disease in Childhood. A Review of the Options for Diagnosis and Treatment. Pediatric Drugs, 5: 95-102
  • Klinge, J., Topf, HG., Trusen, B., Rauh, M., Rascher, W., Dötsch, J. (2003) Endothelial cells play an important role in the antiaggregatory effect of nitric oxide. Crit. Care Med., 31:2010-2014
  • Köhler, H., Nurko, S., Glcikman, J., Futura, G.T. (2003) Acute Myeloid Leukemia presenting as Non-Neutropenic Colitis in an Infant. J Pediatr Gastoenterol Nutr, 37: 631-3
  • Meißner, U., Jüttner, S., Röllinghoff, M., und Gessner, A. (2003) Cyclosporin A-mediated killing of Leishmania major by macrophages is independent of reactive nitrogen and endogenous TNF-alpha and is not inhibited by IL-10 and 13. Parasitol Res., 89: 221-7
  • Rumney, C., Edwards, C.A., Davies, M., Parret, A.M., Dore, J., Martin, F., Schmitt, J., Norin, E., Midtvedt, T., Rowland, I.R., Heavy, P., Köhler, H., Stocks, B., Schroten, H. (2003) A human flora associated rat model of the breast fed infant gut. J Pediatr Gastoenterol Nutr, 37: 168-77
  • Schroth, M., Jungert, J., Schreiber, M., Gerber-Zupan, G., Zink, S., Rascher, W. (2003) Life-threatening snakebites by Vipera berus. Intensive Care Med., 29:1615
  • Zimmermann, T., Gulyas, A., Bauer, CP., Steinkamp, G., Trautmann, M. (2003) Salmeterol versus Sodium Cromoglycate for the Protection of Exercise Induced Asthma in Children - A Randomised Cross-over Study. European Journal of Medical Research, 8: 428-434
  • Zimmermann, Th. (2003) Stillen und Allergenkarenz - Prävention allergischer Erkrankungen im Kindesalter. Klinikarzt, 32: 124-127
 
Anschrift

Universitätsklinikum Erlangen
Kinder- und Jugendklinik
Lehrstuhl für Kinderheilkunde
Loschgestraße 15
91054 Erlangen
Telefon: 09131 85-33118
Fax: 09131 85-33113
http://www.kinderklinik.uk-erlangen.de

Direktor
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Rascher
Visitenkarte
Ansprechpartner
Prof. Dr. med. Holm Schneider
Telefon: 09131 85-33775
Fax: 09131 85-33013
E-Mail: Holm.Schneider@uk-erlangen.de
Visitenkarte
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung